Der Traum, sich ins rechte Licht zu stellen Oder: Bonbonsuche im Beratungsmarketing

Für Berater/-innen wie Coaches und Supervisoren gilt, was für alle gilt: Nur das Besondere zählt. Daher folgt Birgitt Morrien dieser Maxime auch in der Kommunikations- und Marketing-Beratung von Kollegen: Das Beste, das in uns steckt, herausfinden und sich darin wirksam zeigen!
Das zu wagen und darin beharrlich zu bleiben ist bestimmt kein leichtes Spiel. Und doch ist dies die einzige Chance, weil wir es einfach selbst tun müssen – uns selbst ins rechte Licht stellen. Wer sonst!

Dies ist Morriens Antwort auf eine Anfrage des EU-weit größten Beratungsverbandes, über die Vermarktung von Beratung zu schreiben. Per DGSv-Journal inspiriert und informiert die Deutsche Gesellschaft für Supervision ihre Mitglieder auch redaktionell.
Der Aufhänger für die Anfrage: Coachingförderung als ein mögliches Unterscheidungsmerkmal im Wettbewerb um Kunden für das eigene Beratungsangebot.

Mein Bruder machte in Vertrieb. Sein Traum aber war die Musik. Um das Familieneinkommen zu sichern, blieb es dabei. Tagsüber war er unterwegs, abends spät zu Haus. Für seine künstlerische Leidenschaft blieb wenig Zeit. Zu wenig. Gitarre und Gesang verloren ihr Gesicht in seinem Leben. Und er so seinen Traum aus den Augen. And if you lose your dream you might lose your mind. Dann arbeitete er zu viel, rauchte zu viel, trank zu viel. Alles zusammen macht krank. Ihn hat es sein Leben gekostet.

Träumen ist kein Spaß, auch wenn es Spaß macht. Als jüngere Schwester bin ich aus gutem Grund zur professionellen Traumtänzerin geworden. Das ist meine Besonderheit, meine Einzigartigkeit, mein USP (Unique Selling Point). Traumhaft gelöst entwickle ich für mich selbst und mit meinen Klienten alle Lösungen, sei es für ihre oder für meine Arbeit, sei es für selbst gesetzte Aufgaben oder für Auftragsarbeiten. Vom Kern der Aufgabe ausgehend eröffnen wir gemeinsam den Tanz der Spirale in immer neuen Windungen nach außen hin.

Erstaunlich wie der kleine Cent, der spielend in den See geworfen, nach einer Weile beachtlich weite Kreise zieht. Mein Lieblingsspiel als Kind. So lernte ich schon früh, dass kleine Dinge manchmal große Wirkung zeigen. Vor allem wusste ich, dass in jedem etwas ganz Besonderes steckt. Und das viele kleine Cents, einmal in den See geworfen, ein wunderbares Bild ergeben. Von leichten Bewegungen, Begegnungen und Berührungen, die sich einfach wieder lösen und so den See neu klären für tiefe Einblicke. Für unsere Klienten und für uns selbst, bei welcher Frage auch immer, sei es Sinnsuche oder Marketing.

Wenn wir Beratenden uns dessen bewusst sind, werden wir zu Bonbonsucherinnen auf dem Boden der Tiefsee. Tauchen dort nach alten Schätzen und heben davon, so viel wir können. Bereichern uns am Eigensten von Grund auf neu.

Was wir hier auch immer als Besonderheit entdecken, verdient es, ordentlich herausgeputzt zum Ausgangspunkt unserer beruflichen Bewegungen am Markt zu werden. Wo es am helllichten Tag von allem längst viel zu viel gibt, braucht es den Mond. Denn hier fällt nur das Andere auf. Und sei es die Einfalt, die sich in einem Haufen Hype milde zu Wort meldet, woraufhin sich geballte Spannung in schallendes Gelächter auflöst. Auf alle wesentlich Hungrigen wirkt nichts anziehender als die absichtslose Geste dieses Geistes.

Das was auch immer gefundene Eigene, mein ganz besonderes Bonbon, nun zu bewerben ist der nächste Schritt: Mich damit jenen bekannt zu machen, die genau dieses Süß-Saure brauchen und mich schon erwarten. Das als notwendigen Teil meiner wichtigen Aufgabe annehmen, wo jeder Zweite verrückt zu werden droht und unsere Expertise braucht: Unsere reflektierte Erfahrung im Umgang mit Veränderung zum Leichten wie zum Schwerwiegenden hin. Solche Kraft!

Zum Markt entschieden, erkunden wir dort den für uns geeigneten Platz, wo wir unsere Ware auslegen können. Sei es auf virtuellen oder hölzernen Tischen. Klappern dabei ordentlich und haben unseren Spaß. Machen es den Leuten leichter, uns zu finden, wo immer sie uns brauchen.  

Zeigen uns von unserer besten Seite. Als Fachleute mit besonderer Aufgabe, überfachlich. Denn wir alle verfügen ja fast immer über hoch qualifizierte Grundberufe, denen die Beratung eher als Berufung folgt. In den Verbänden unserer Herkunftsberufe liegt daher oft der erste Ansatz für geplante Schritte zu neuen Aufgaben.

Vielleicht wollen wir uns auch – bei entsprechender Voraussetzung – als Beratende von Land oder Bund anerkennen lassen. Finanzschwächere Interessierte haben dann im Einzelfall Anspruch auf Förderung, wenn sie etwa zur Gründung oder Festigung ihrer Selbstständigkeit unsere Unterstützung brauchen oder als Beschäftigte fachliche Beratung.

Wo wir so Kunden gewinnen, treiben wir zugleich die Demokratisierung dieser höchst wirksamen, weil auf persönliche Weise berufsbegleitenden Beratung voran.

 

 

Birgitt E. Morrien

Dipl.-Kommunikationswissenschaftlerin, MSc./USA; Senior Coach DBVC, Management-Supervisorin DGSv , Unternehmenscoach BMWi, RKW, KfW (gelistet); Medienexpertin / Journalistin dju; PR-Consultant DPRG; Buchveröffentlichungen zu eigener ganzheitlicher Coaching-Methode "DreamGuidance", die sinnstiftende Karrieren und kreative Konzepte im (Medien-)Business fördert. Das Beratungsangebot bei Birgitt Morrien kann im Einzelfall mit bis zu 90 Prozent aus öffentlichen Mitteln bezuschußt werden.
 


Mein beitragsbezogenes Beratungsangebot:

Beratung kommunizieren
Durch innere Sicherheit zu mehr äußerer Reichweite.
Marketing/PR/Sales für beratende Berufe


Vortrag & Präsentation zum Thema:

Traumhaft gelöst zu Bestleistung in Management & Marketing
Coaching mit DreamGuidance

Vortrag
auf Einladung der International Coach Federation, Düsseldorf 
 http://cop.sehrausch.de/2006/04/21/traumhaft-gelost-zu-bestleistungen/

Präsentation im Rahmen der CON4  digital media convergence, Köln

 

Erstveröffentlichung des Beitrages im Coaching-Blogger am 20.04.2007

Schreibe einen Kommentar